Kreditkarten-Vergleich für die Schweiz: Welche ist die beste Karte für Sie?

Kreditkartenanbieter Schweiz im Vergleich


Einstellungen

Kartengesellschaft:
Ansehen / Status:
Zahlungsart:
Jahresumsatz in CHF:
CHF
Jahresumsatz andere Währung:
CHF

Übersicht Anbieter

Jahresumsatz im Euroland: 2500 €
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 03.06.2020. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2020 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Wie Sie durch unseren Service die beste Karte finden


Welches die beste Kreditkarte für Ihre Situation ist hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Gebühren sind hauptsächlich abhängig davon, wie viel Geld Sie mit der Kreditkarte ausgeben und wie oft Sie im Ausland in einer Fremdwährung bezahlen.

Ausserdem bieten viele Karten nützliche Zusatzleistungen, wie Versicherungen an. Wer dies sowieso nicht benötigt, sollte hauptsächlich auf die Kosten schauen.

Nutzen Sie daher unseren Vergleich, in dem Sie Ihre Jahresausgaben schätzen und damit die Kosten der Karten geschätzt erhalten.

Allgemeine Fragen zum Kreditkartenvergleich


Visa, Mastercard oder doch American Express?

Der wesentliche Unterschied von Kreditkartenanbietern ist die Anzahl der Akzeptanzstellen (also wo die Kreditkarte als Zahlungsmittel akzeptiert wird). Visa ist in der Schweiz führend mit ca. 105000 Akzeptanzstellen, wobei der Unterschied zu Mastercard (100000) verschwindend gering ist.
Lediglich American Express liegt mit 91000 etwas zurück. International führt Mastercard mit 27 Mio., gefolgt von Visa mit 24 Mio. Für American Express sind keine Angaben zu finden, allerdings ist davon auszugehen, dass die Karte auch international deutlich seltener akzeptiert wird.
Die Wahl fällt daher für die meisten Schweizer auf Visa oder Mastercard.

Was ist der Unterschied zwischen Classic, Golden und Platin Kreditkarten?

Die Farbe der Kreditkarten bestimmt die Leistungen und das Limit. Schwarz und Platin-Karten haben teils sogar gar kein Limit und bieten viele Leistungen (z.B. Versicherungen), werden allerdings auch nur bei starker Bonität und hohen Ausgaben herausgegeben. Classic-Kreditkarten sind meist am günstigsten, bieten jedoch selten Extras.
Es ist wichtig zu vergleichen und das beste Angebot für sich selbst zu finden, ohne auf eine bestimmte Farbe zu bestehen, nur weil diese möglicherweise ein höheres Ansehen bringt.

Lohnen sich Cashback-Programme von Kreditkartenanbietern?

Dies kann in der Theorie der Fall sein. Wer z.B. auf Cumulus-Punkte setzt und das Cashback-Programm versucht voll auszureizen, für den kann sich eine Cumulus-Karte lohnen, weil damit auch ausserhalb der Migros Punkte gesammelt werden können.
Allerdings kann es dennoch sein, dass z.B. durch günstigere Wechselgebühren eine andere Karte günstiger ist, wenn die Karte auch im Ausland genutzt wird.

Welche Zinsen gibt es bei Kreditkarten?

Es sollte grundsätzlich vermieden werden Kreditkartenschulden aufzubauen. Die Zinsen sind hier bei fast allen Anbietern enorm und können bis zu 12% betragen.

Welche ist die günstigste Kreditkarte für die Schweiz?

Zu erwähnen ist hier die Simplycard, sowie die American Express Gold Card, bei der sogar keine jährlichen Gebühren anfallen. Allerdings ist dies mit Vorsicht zu geniessen. Ab gewissen Ausgaben sind andere Kreditkarten mit jährlichen Gebühren schnell günstiger.

Welche ist die beste Kreditkarte für die Schweiz?

Dies ist situationsabhängig. Einerseits haben fast alle Anbieter Jahresgebühren, andererseits variieren die Kosten von Fremdwährungen.

Gibt es Kreditkartenanbieter ohne Bonitätsprüfung?

In der Regel führen Kreditkartenanbieter immer eine Bonitätsprüfung durch. Dementsprechend kann es passieren, das man für bestimmte Kreditkarten abgelehnt wird oder geringe Limits erhält. Als Alternative bleiben aber Prepaid-Kreditkarten, für diese ist keine Bonitätsprüfung notwendig.